NachhilfeZuhause.at

Mathematik Nachhilfe

Mathematik Lernen
Zuhause beim Schüler oder Online
Einzelunterricht

Maßgeschneiderte Mathematik Nachhilfe

Mathematik Nachhilfe nach dem E³-Prinzip: Einzeln-Entspannt-Effizient. Bei Ihnen Zuhause im Einzelunterricht oder per WhatsApp, Zoom, Skype Videotelefonat. Unsere erfahrenen und geduldigen Mathematiklehrer bieten erstklassige Mathenachhilfe an. Sie werden schon sehen, mit uns macht Mathematik wieder Spaß. Lassen Sie sich jetzt unverbindlich und kostenlos informieren unter 0660 615 25 21 

Ihre Vorteile bei Uns

  • Sofortiger Einstieg
  • Keine Bindung
  • Keine Extrakosten
  • Täglich telefonisch für Sie da unter 0660-615-25-21
  • Geprüfte und erfahrene Lehrer

Wie buche ich Mathematik Nachhilfe?

So einfach geht´s.

In 3 Schritten zu Ihrer gewünschten Mathematik Nachhilfe zuhause:

1.) Buchungsformular ausfüllen
2.) Mitarbeiter kontaktiert Sie
3.) Der/Die Mathematik Nachhilfelehrer/in kommt zu Ihnen 

 

Wie lange dauert eine Einheit Mathematik Nachhilfe?

Die Mathematiknachhilfe dauert bei uns jeweils 90 Minuten. 1-7 Termine pro Woche sind möglich. Je nach Lage und Bedürfnis des Schülers. 

Mathematik macht wieder Spaß

nachhilfe

Unser Angebot für Mathematik Privatunterricht

  • Private Mathematik Nachhilfe für Schüler und Studenten 
  • Einzelunterricht bei Ihnen Zuhause
  • Für alle Altersklassen
  • Für alle Niveaus, auch Anfänger
  • Jederzeit einsteigen, Jederzeit wieder aufhören
  • Privatunterricht für Erwachsene, Berufstätige, Senioren
  • Maturavorbereitung
  • Prüfungsvorbereitung: Nachprüfung, Aufnahmeprüfung, Externistenprüfung, Wunschprüfung, Semesterprüfung, Jahresabschlussprüfung, Lehrabschlussprüfung, Studienberechtigungsprüfung
  • Schularbeitsvorbereitung
  • Hausaufgabenbetreuung
  • Hilfe bei Legasthenie
  • Hilfe bei Dyskalkulie

Stoffgebiete:  Rechnen, Grundrechnungsarten, Multiplizieren, Addieren, Subtrahieren, Dividieren, Kettenaufgaben, ungerade Zahlen, gerade  Zahlen, Zahlenreihen, Zahlenstrahl, Geometrische Körper, Zahlenarten, Runden, Flächen, Längeneinheiten, Volumeneinheiten, Gewichtseinheiten, Zeiteinheiten, Punkt vor Strich, Primzahlen, Geometrie, Teiler und Vielfache,  Runden, Brüche, Gleichungen, Bruchrechnungen, Stochastik, Prozentrechnung, Zinsrechnung, Textgleichungen, Lineare Gleichungssysteme, Ungleichungen, Bruchgleichung, Variablen und Formeln, Binomische Formeln, Koordinatensystem, Satz des Pythagoras, Wurzelrechnung, Potenzen, Trigonometrie, Logarithmus, Geometrie, Strahlensätze, Funktionen, Ableitungen, Vektorrechnung, Statistik, Integration, Exponentialfunktionen, Wahrscheinlichkeitsrechnung etc

Definition

Die Mathematik (bundesdeutsches Hochdeutsch: [matemaˈtiːk], [matemaˈtik]; österreichisches Hochdeutsch: [mateˈmaːtik]; altgriechisch μαθηματική τέχνη mathēmatikē téchnē ‚die Kunst des Lernens‘) ist eine Wissenschaft, welche aus der Untersuchung von geometrischen Figuren und dem Rechnen mit Zahlen entstand. 

Inhalte und Teilgebiete

Die folgende Aufzählung gibt einen ersten chronologischen Überblick über die Breite mathematischer Themen:

  • das Rechnen mit Zahlen (Arithmetik – Altertum),
  • die Untersuchung von Figuren (Geometrie – Altertum, Euklid),
  • das Auflösen von Gleichungen (Algebra – Altertum, Mittelalter und Renaissance, Tartaglia),
  • die Untersuchung der korrekten Schlussfolgerungen (Logik – Aristoteles) (teilweise nur zur Philosophie, oft aber auch zur Mathematik gezählt)
  • Untersuchungen zur Teilbarkeit (Zahlentheorie – Euklid, Diophant, Fermat, Euler, Gauß, Riemann),
  • das rechnerische Erfassen räumlicher Beziehungen (Analytische Geometrie – Descartes, 17. Jahrhundert),
  • das Rechnen mit Wahrscheinlichkeiten (Wahrscheinlichkeitstheorie – Pascal, Jakob Bernoulli, Laplace, 17.–19. Jahrhundert),
  • die Untersuchung von Funktionen, insbesondere deren Wachstum, Krümmung, des Verhaltens im Unendlichen und der Flächeninhalte unter den Kurven (Analysis – Newton, Leibniz, Ende des 17. Jahrhunderts),
  • die Beschreibung physikalischer Felder (Differentialgleichungen, partielle Differentialgleichungen, Vektoranalysis – Euler, die Bernoullis, Laplace, Gauß, Poisson, Fourier, Green, Stokes, Hilbert, 18.–19. Jahrhundert),
  • die Perfektionierung der Analysis durch die Einbeziehung komplexer Zahlen (Funktionentheorie – Gauß, Cauchy, Weierstraß, 19. Jahrhundert),
  • die Geometrie gekrümmter Flächen und Räume (Differentialgeometrie – Gauß, Riemann, Levi-Civita, 19. Jahrhundert),
  • das systematische Studium von Symmetrien (Gruppentheorie – Galois, Abel, Klein, Lie, 19. Jahrhundert),
  • die Aufklärung von Paradoxien des Unendlichen (Mengenlehre und mathematische Logik – Cantor, Frege, Russell, Zermelo, Fraenkel, Anfang des 20. Jahrhunderts),
  • die stetige Verformung geometrischer Körper (Topologie – Cantor, Poincaré, Fréchet, Hausdorff, Kuratowski, Anfang des 20. Jahrhunderts),
  • die Untersuchung von Strukturen und Theorien (Universelle Algebra, Kategorientheorie),
  • die Erhebung und Auswertung von Daten (Mathematische Statistik).
  • diskrete endliche oder abzählbar unendliche Strukturen (Diskrete Mathematik, Kombinatorik, Graphentheorie – Euler, Cayley, Kőnig, Tutte) mit engen Beziehungen zur Informatik.

 Quelle: Wikipedia, https://de.wikipedia.org/wiki/Mathematik )

Scroll to Top